Was ist Podcasting?

Nachdem ich jetzt in meinem Bekannten- und Freundeskreis schon einige Male gefragt worden bin, was eigentlich „Podcasting“ sei, möchte ich auch hier in meinem kleinen Blog kurz darauf eingehen.

Mit „Podcasting“ bezeichnet man im Allgemeinen das Erstellen und anschließende Anbieten von Mediendateien. Das können sowohl Audio- als auch Videodateien sein. Der Begriff selber setzt sich wohl aus den Namen „iPod“ und „Broadcasting“ zusammen. Das Besondere an einem Podcast ist aber nicht nur das Anbieten eines Mediafiles, wie zum Beispiel einer mp3 Datei im Internet, sondern, dass sie automatisch, z.B. über RSS, bezogen (also abonniert) werden kann.
Und genau hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Einige Anbieter von Mediafiles meinen, dass sie mit dem reinen „auf die Intertseite stellen und verlinken“ schon einen Podcast erzeugt hätten. Dem ist allerdings nicht so. Erst die Verbindung mit dem RSS-Feed und der dadurch entstandenen Möglichkeit, dass Nutzer Beiträge abonnieren können, wird die ganze Sache zum Podcasting.

Noch etwas zur Geschichte des Podcasting. Soweit ich das nachvollziehen kann, ist das Podcasting im Jahr 2004 bekannt und beliebt geworden. In Deutschland hat das ganze allerdings ein wenig gedauert. Vorreiter in Sachen Podcasting waren, wen wundert es, wieder einmal die USA. Ca. ein halbes Jahr später erreichte die Podcasting-Welle auch Deutschlan. So wirklicht genutzt wird diese Möglichkeit der Kommunikation aber, glaube ich, erst seit dem Jahr 2005. In diesem Jahr entdeckte auch die deutsche Politik diese Möglichkeit. Während der damalige SPD-Bundesgeschäftsführer Kajo Wasserhövel (der jetzt als Staatsekretär im Arbeitsministerium unter www.generationenarbeit.de/blog/ einen Arbeitsblog betreibt) im (und über den) Bundestagswahlkampf regelmäßig in seinem Audio-Podcast informierte, gab es von dem damaligen SPD-Parteivorsitzenden (und derzeitigen Vizekanzler und Arbeitsminister) Franz Müntefering bereits ein Video-Podcast. Deutlich später kamen auch andere Parteien und Politiker zu diesem Medium. So etwa die FDP oder auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Beide betreiben es aber mehr schlecht als recht…
Man muss halt jemanden Fragen, der sich damit auskennt (oder wie war der Spruch nochmal?)

Damit wären wir auch bereits beim nächsten Thema. Wie produziere ich so eine Podcast-Episode?
So schwer ist das eigentlich nicht. Beim Audio-Podcasting braucht man in erster Linie ein Mikrofon und einen Computer bzw. einen entsprechenden mp3-Player zum aufnehmen. Unter Umständen braucht man dann noch ein Programm um die Datei zu bearbeiten (z.B. Rauschen entfernen, Musik unterlegen etc.) und umzuwandeln (in mp3, wenn die Original-Datei nicht in diesem Format war). Dazu gibt es allerhand Programm. Ein gutes und frei verfügbares Programm dafür ist Audacity. Über den Link hier gelangt ihr zur Downloadseite des Programms.
Beim Video-Podcasting braucht ihr schon ein wenig mehr. Neben dem Mikro braucht ihr z.B. auch einen Digi-Camcorder (oder ähnliches) und eine Videobearbeitungssoftware.
Nach dem Aufnehmen und Bearbeitung muss die Datei ins Internet geladen und veröffentlicht werden. Daneben braucht es dann noch die besagte RSS-Feed-Datei. Über diese RSS-Datei (die vorher erstellt werden muss, sofern die Software im Netz das nicht automatisch macht) können dann andere den Podcast abonnieren.

Doch wie Publiziere ich meine Podcast-Folgen?
Da gibt es verschiedene Arten. Die einfachste ist wohl, man benutzt gleich die entsprechende Software dafür. Dies ist zum Beispiel www.loudblog.de. Wenn man die Blog-Software WordPress benutzt, dann kann man auch auf Plugins, wie Podpress zurückgreifen. Mit den beiden geht es dann wirklich ganz einfach und man selber braucht nicht mehr viel zu machen.

Ich hoffe, ich konnte mit dieser kurzen Beschreibung „Was ist Podcasting“ ebenso weiterhelfen wie meinen Bekannten…

2 thoughts on “Was ist Podcasting?

  1. Bsucher
    28.01.2007 at 17:09

    Hallo Alexander,

    vielen Dank für den netten Text und die Aufklärung über das Podcasting. Ich würde mich freuen, wenn Du mehr solcher Texte in deinem Blog bringen könntest.

  2. 01.02.2007 at 15:27

    Danke für den Kommentar. Gerne werde ich versuchen zu solchen und ähnlichen Themen in Zukunft mehr Berichte zu schreiben.