Stoiber beleidigt Ostdeutsche!

Wieder einmal hat der bayrische Ministerpräsident rhetorisch in die Sch*** gegriffen und sich ein übles Ding geleistet. Stoiber sagte:

„Ich akzeptiere nicht, dass erneut der Osten bestimmt, wer in Deutschland Kanzler wird. Es darf nicht sein, dass die Frustrierten über das Schicksal Deutschlands bestimmen.“

Da bleibt einem doch glatt die Spucke weg…

Das schönste ist aber, dass der Kauder peinlicherweise auf mehrere direkte Fragen nicht geantwortet hat und rumgedruckst hat:

Der CDU-Generalsekretär Volker Kauder hat eine direkte Stellungnahme zur Bemerkung von CSU-Chef Edmund Stoiber über Ostdeutsche als ?Frustrierte? vermieden. Trotz mehrere Nachfragen im ?heute-journal? ging Kauder nicht direkt auf Stoiber ein.

Quelle: http://www.klamm.de/partner/unter_news.php?l_id=11&news_id=9490580

2 thoughts on “Stoiber beleidigt Ostdeutsche!

  1. 11.08.2005 at 20:08

    Alle doof au?er mir

    Stoiber hat einen geschickten Schachzug gemacht. Erst die Messlatte f?r Merkel auf 45% gelegt und ihr dann vor dem Sprung ins Knie geschossen. – So stellt er sicher, dass sie am Ende garantiert nicht als Siegerin da steht und er mit seinem CSU Ergebnis aus Bayern ein gewichtiges Wort mitreden kann. Ein gewichtiges Wort bedeutet f?r Stoiber eines der zentralsten ?mter f?r sich und eventuell sogar eine Verhinderung der ostdeutschen Kanzlerin. Er selbst h?lt sich nun mit einer Entschuldigung zur?ck, schickt seinen willf?hrigen Flintenspanner S?der vor und sagt: „Ich wollte nicht beleidigen, nur wachr?tteln“

    Nur wachr?tteln, da klingelt bei mir was. Richtig, der westdeutsche Innenminister aus Brandenburg, der Herr Sch?nbohm von der Schwesterpartei CDU, wollte ebenfalls nur wachr?tteln mit seiner ?usserung, die Ostdeutschen seien alle proletarisiert und w?rden keine Werte kennen. Arm in Arm gehen da zwei eventuell zuk?nftige Minister Deutschlands (Super-Stoiber und Verteidigungs-Sch?nbohm) gegen die Ostdeutschen vor. – Herr Stoiber musste sogar noch nachlegen, indem er erkl?rte: „Wir haben leider nicht ?berall so kluge Bev?lkerungsteile wie in Bayern“ – Ja danke, sage ich da aus NRW und bedanken wird sich auch der Norden, Westen und erneut der Osten. – „Alle doof au?er mir“ k?nnte auch so ein Stoiber-Spruch sein.

    Nimmt man noch den alten 1994er CDU-Generalsekret?rsspruch von Herrn Kauder hinzu, dass ein Kanzlerkandidat, der brutto und netto nicht unterscheiden kann, auch nicht in der Lage sei das Land zu f?hren. Dann kann man zusammenfassend sagen: Keine gute Woche f?r die CDU, keine gute Woche f?r die Kandidatin! Keine gute Woche f?r eine unf?hige, proletarisierte, frustrierte und unkluge Merkel, wie es die Experten aus CDU und CSU selbst zusammengefasst haben. – Und Herr Stoiber stellt sicher, dass die Messlatte gerissen wird, r?ttelt er doch selber daran herum.

    F?r Deutschland bedeutet dies, dass sie mit viel Pech eine in sich zerstrittene CDU/CSU bekommt, die zwar mit Stammtischparolen hier und da punktet, konzeptionell aber nichts zu bieten hat und letzlich nur durch Ablenkungsman?ver gl?nzt.

    Letzlich vielleicht eine gute Woche f?r Deutschland mit vielen wachger?ttelten B?rgerinnen und B?rgern, die sagen:“So nicht und nicht mit uns!“