Schottland-Rundreise 2011 – Tage 0 und 1

Mit meinen folgenden Blogeinträgen möchte ich die Autorundreise von meiner Freundin und mir, die wir im Juli 2011 gemacht haben ein wenig dokumentieren und um einige interessante Links zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten ergänzen. Eine Auswahl der von mir gemachten Fotos ist in meinem Flickr-Fotostream zu finden.

Tag 0

Wir kamen spät abends auf dem Flughafen in Edinburgh an. Nachdem wir unsere Koffer abgeholt hatten, übernahmen wir erst einmal unseren Mietwagen, einen neuen 5-türigen Opel (äh, Vauxhall natürlich…) Corsa. Mit dem ging es dann zu unserer Unterkunft ins Holiday Inn Express direkt am Hafen Leith, dem sogenannten Ocean Terminal. Während der Linksverkehr nur im ersten Moment „anders“ war, ist die spärliche und zum Teil recht eigenwillige Ausschilderung von Straßen doch etwas gewöhnungsbedürftig gewesen (ein Umstand, der uns die gesamte Reise begleiten sollte…).

Tag 1

Rosslyn Chapel

Am zweiten (eigentlich dem ersten richtigen) Tag ging es dann los mit unserem „Programm“.
Vorher aber natürlich noch am Frühstücksbüfett stärken: Rührei, Schinken, Toast, (britische) Würstchen und Tee. Um diese Uhrzeit war auch das gewöhnungsbedürftig…

Als erstes fuhren wir ein wenig außerhalb von Edinburgh nach Roslin um die Rosslyn Chapel zu besichtigen. Hierbei handelt es sich um eine Kirche aus dem 15. Jahrhundert, die nicht nur komplizierte Steinmetzarbeiten vorweisen kann, sondern auch mit den Freimaurern und Tempelrittern in Verbindung gebracht wird. Einigen Theorien zufolge soll hier sogar der Heilige Gral versteckt sein (so wie auch in Dan Browns „Sakrileg – Der DaVinci Code“ zu lesen/ sehen). Auch wenn wir den heiligen Gral nicht gefunden haben, beeindruckend ist die Kirche dennoch, auch wenn dort gerade sehr viel restauriert und gebaut wird. Leider waren Innenaufnahmen nicht gestattet.

(Fotos 1 bis 11, weitere Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/Rosslyn-Kapelle)


Edinburgh Castle

Danach ging es zurück nach Edinburgh und zum Edinburgh Castle. Die Burg ist ohne Frage eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Schottlands und liegt strategisch günstig auf einem erloschenen Vulkan, dem Castle Rock. Durch diese exponierte Lage konnte die Herrscher damals die gesamte Umgebung weit überblicken. Schon von weitem sichtbar waren die Aufbauarbeiten der Tribünen für das jährlich stattfindende Edinburgh Military Tattoo.

Kleiner Tipp: Wenn man vorhat sich mehrere/viele Sehenswürdigkeiten in Schottland anzuschauen, sollte man darüber nachdenken den Explorer Pass zukaufen. Dieser Pass umfasst über 70 Sehenswürdigkeiten, die von Historic Scotland verwaltet werden und die man nach Erwerb (innerhalb eines bestimmten Zeitraums) kostenlos besichtigen kann. Hinzu kommen noch einige Extras (wie kostenfreie Audio-Guide-Touren, kein Schlangestehen etc).
Zwar werden nicht alle Sehenswürdigkeiten damit abgedeckt, aber dennoch haben wir den Preis von jeweils 34 Pfund (für 7 Besichtigungstage) ohne Schwierigkeiten „abgesehen“.

Ohne das Angebot einer Audio-Guide-Tour anzunehmen schlossen wir uns einer Führung durch die Burg an und konnten so allerhand Interessantes sehen und erfahren. Zu guter Letzt bewunderten wir dann noch die schottischen Kronjuwelen.

Fotos 12 bis 22, Weitere Infos:
Edinburgh Castle: http://de.wikipedia.org/wiki/Edinburgh_Castle
Schottische Kronjuwelen: http://de.wikipedia.org/wiki/Schottische_Kronjuwelen
Explorer Pass: http://www.historic-scotland.gov.uk/explorer.htm


Royal Mile, Grassmarket, St. Giles Cathedral und „The Royal Yacht Britannia“

Nach der Besichtigung der Burg sind wir über die bekannte Royal Mile (verbindet die Burg mit dem Holyrood Palace, der offiziellen Residenz des britischen Königshauses in Schottland) zur St. Giles Cathedral geschlendert. Die beeindruckende gotische Hauptkirche der Church of Scotland stammt aus dem frühen 12. sowie aus dem 14. und 15. Jahrhundert und wurde in ihrer Geschichte zwei Mal zur Kathedrale erhoben.
Innen durfte man übrigens nur gegen eine Gebühr fotografieren (wollte ich nicht bezahlen).

Fotos: 23 bis 24, Weitere Infos: http://www.stgilescathedral.org.uk/

Über den Grassmarket (früher einer der Hauptmärkte für den Handel von Pferden und Kühen – aber auch gerne mal ein Ort an dem Verurteilte hingerichtet wurden) sind wir dann zurück zum Auto und zum Hotel.

Dort machten wir noch einen kurzen Abendspaziergang zu „The Royal Yacht Britannia“ (hier links im Bild). Die inzwischen ausgemusterte HMY Britannia war die 83. königliche Yacht von Großbritannien und diente der Queen und ihrer Familie zur Erholung und bei der Erfüllung von öffentlichen Aufgaben. Prinz Charles und Diana verbrachten z.B. ihre Flitterwochen auf dem Schiff. Ende 1997 wurde das Schiff außer Dienst gestellt, ohne dass ein Nachfolgerschiff gebaut wurde. Die immensen Kosten von ca. 30 Millionen Euro pro Jahr (die die königliche Familie nicht ganz oder teilweise übernehmen wollten) ließen damals die neue Labour-Regierung diese Entscheidung treffen.
Heute kann die Britannia als Museumsschiff von jedem besucht werden. Der Eingang befindet sich dabei interessanterweise übrigens in einem Shoppingcenter.

Foto: 25, Weitere Infos: http://www.royalyachtbritannia.co.uk/de

Schreibe einen Kommentar