Schottland-Rundreise 2011 – Tag 5

Nach einigen Tagen Unterbrechung möchte ich mit Tag 5 unserer Schottland-Rundreise fortfahren. Es war der erste richtige Regentag für uns, bis dahin hatten wir nur während der Autofahrten ab und zu mal einen kleinen Regenschauer mitbekommen. Ausgerechnet an diesem Tag standen allerdings eine Bootsfahrt über das Loch Ness und der Besuch des dort gelegenen Urquhart Castles an.


Loch Ness

Da wir bei unserer Bootstour auf dem Loch Ness leider total eingeregnet sind möchte ich das „unspannende“ in dem Beitrag weglassen und mich lediglich auf eine Beschreibung des Ortes beschränken…

Fast jeder hat schon mal vom Loch Ness – und seinem sagenumwobenen Bewohner, dem Seeungeheuer Nessie gehört. Loch (=See) Ness ist ein Süßwassersee in den Highlands und der zweitgrößte und zweittiefste (max. ca. 230m) See Schottlands. Der See entstand während der Eiszeit durch Gletscher, die einen See formten, der sich durch seine sehr hohe durchschnittliche Tiefe von allen anderen Seen in Schottland unterscheidet und ihn bezogen auf die Wassermasse zum größten aller schottischen Seen macht.

Heute ist Loch Ness ein Teil des Caledonian Canal, der den Atlantik mit der Nordsee verbindet und so Schiffen die Umrundung der schottischen Küste im Norden mitsamt ihrem unruhigen Wetter ermöglicht.

Übrigens ist das Loch eines der fischreichsten Gewässer der Britischen Inseln. Sogar Atlantische Lachse kommen hierher um zu laichen. Das ist vielleicht auch ein Grund, warum es Nessie hier so gut gefällt… 😉

Damit sind wir auch wieder bei dem Mythos „Nessie“: Nessie wird in vielen Berichten als eine Art überdimensionale Seeschlange bezeichnet oder soll auch stark an die urzeitlichen – und natürlich inzwischen ausgestorbenen – Plesiosaurier erinnern (mit langem Hals, deutlich unterscheidbaren Körper und Flossen schon „etwas“ anders als ne Seeschlange…).

Gerade dieser Vergleich hat die Wissenschaft besonders fasziniert. Haben solche Kreaturen hier etwa überlebt – immerhin tauchen immer wieder lebende Fossilien auf. Doch gegen die Theorie sprechen verschiedene Tatsachen, z.B. müssten ja einige Exemplare im See leben um den Fortbestand zu sichern oder es müsste mehrere Sichtungen geben, da Plesiosaurier wie Wale auftauchen mussten um Luft zu holen.

Foto: Loch NessInteressant außerdem: Nessie scheint ein wahrer Verwandlungskünstler zu sein, denn neben der Form einer Seeschlange oder des Sauriers, sind schon Elefanten-, kamel- oder sogar pferdeähnliche Tiere gesichtet worden…

Letztendlich werden wir wohl nie erfahren, was da gesichtet worden ist oder nicht. Die Tatsachen sprechen zwar schon eine deutliche Sprache, aber wer weiß… 😉

Der Mythos Loch Ness / Nessie wird wohl niemals untergehen – schließlich ist er einer der wichtigsten Einnahmequellen der Region (und das schon seit Jahren). Wer will es den Menschen dort also verübeln, wenn der Mythos aufrechterhalten und immer mal wieder befeuert wird?

Noch kurz zur Historie der Nessie-Sichtungen:

Bereits zur Mitte des 1. Jahrtausends soll der Heilige Columban von Iona ein wildes Tier das aus dem See kam und Menschen angriff mit dem Kreuz und im Namen Gottes zurückgedrängt haben.
In den folgenden Jahrhunderten gab es immer mal wieder Sichtungen, interessant ist allerdings, dass deren Anzahl seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts plötzlich deutlich zunahm.
Zu der Zeit nahm der Hype um das „Monster“ aus dem See (so auch erstmals die Bezeichnung) ihren Anfang. Vertreter verschiedenen Zeitungen fanden sich am See ein und boten sogar hohe Summen für das Einfangen des „Monsters“. Vor allem, als dann ein Arzt ein Foto von dem Wesen präsentieren konnte, schien es erwiesen: Nessie lebt!
60 Jahre später outeten sich dann allerdings mehrere Leute das Foto gefälscht zu haben und den Arzt nur als glaubwürdigeren Urheber benannt zu haben.

Interessant sind noch weitere angebliche Sichtungen, die man sich zum Teil auch bei Wikipedia nachlesen kann.

Fotos,
Weitere Infos:
Loch Ness: http://de.wikipedia.org/wiki/Loch_Ness
Nessie: http://de.wikipedia.org/wiki/Ungeheuer_von_Loch_Ness

 

Urquhart Castle

Urquhart Castle ist sicherlich eine der größten Burganlagen Schottlands bzw. das was von ihr übrig ist. Die Anlage liegt oberhalb des Loch Ness und erlaubt somit einen guten Blick auf den See (jedenfalls wenn das Wetter gut ist 😉 ).

Die Burg stammt aus dem 13. und 14. Jahrhundert und hat eine sehr turbulente Vergangenheit voller Eroberungen und Plünderungen hinter sich. Ihren jetzigen Zustand verdankt sie der endgültigen Zerstörung durch die englischen Besatzungstruppen im 17. Jahrhundert, die damit verhindert wollten, dass die Burg von den aufständischen Jakobiten eingenommen werden könnte. Militärisch war sie für die Engländer durch den Bau von stärkeren Befestigungsanlagen ohnehin nicht mehr von großer Bedeutung.

Auch diese Anlage musste wir leider mehr oder weniger im Dauerregen besichtigen – wobei wir eigentlich fast noch Glück hatten, dass es zwischendurch auch mal nur getröpfelt hat…

Gut gefallen hat uns beiden allerdings der kurze Film als Einführung in die Geschichte des Castles.

Nach der Besichtigung traten wir ein wenig enttäuscht von dem schlechten Wetter den Rückweg an und „flohen“ in die entgegengesetzte Richtung nach Norden. Dort besichtigten wir noch einen Aussichtspunkt für Wale, Robben und Delfine und machten einen netten – und dieses Mal auch weitgehend trockenen – Spaziergang am Wasser entlang. Bis auf eine Robbe haben wir aber leider nicht viel gesehen.

 

 

Fotos,
Weitere Infos: http://en.wikipedia.org/wiki/Urquhart_Castle

Schreibe einen Kommentar