Schottland-Rundreise 2011 – Tag 2

Glamis Castle und Edzell Castle

Unser Weg führte uns an diesem Tag von Edinburgh zu unserer zweiten Übernachtungsstation nach Aberdeen. Auf dem Weg lagen gleich mehrere Sehenswürdigkeiten, so dass wir uns zwischen einigen entscheiden mussten. Wir wählten zwei Schlösser, den als malerisch beschriebenen Küstenort Stonehaven und das nahegelegene Dunnottar Castle (sofern wir es noch schaffen sollten) aus.

Glamis Castle, ein bewohntes Schloss im Familienbesitz der Earls of Strathmore, ist nur zum Teil der Öffentlichkeit zugänglich, bietet aber innen viel Sehenswertes und außen eine wunderschöne Parkanlage. Queen Mum verbrachte hier ihre Kindheit und ihre Tochter Prinzessin Margaret wurde im Schloss geboren.
Während der Führung hörten wir allerlei Spukgeschichten. So wurde uns, nachdem wir uns in der schlosseigenen Kapelle hingesetzt hatten, erzählt, dass einer der Plätze der „Grauen Lady“ gehören solle. Gesehen haben wir sie jedenfalls nicht – aber vielleicht hatten wir auch einfach nur Glück, weil niemand auf ihrem Platz saß…? 😉

Eine weitere Geschichte war die eines Earls, der angeblich im betrunkenen Zustand an Sabbat (verbotenerweise) Würfel spielen wollte. Da man ihn nicht ließ soll er geschrienen haben, dass er dann mit dem Teufel spielen werde. Der soll daraufhin erschienen sein und mit ihm gespielt haben – Diener hätten jedenfalls scheußliche Schreie und Flüche gehört. Der Erzähung nach solle man ihn noch heute spielen hören…
Nun ja, auch von ihm haben wir nichts wahrgenommen. Nach der Führung durch das Schloss (leider durfte man auch hier wieder nicht fotografieren) besichtigten wir ausgiebig die Parkanlage, bevor wir dann weiterfuhren.

Als nächsten besichtigten wir Edzell Castle – oder das was von ihm übrig geblieben ist. Hier merkten wir auch schon, dass ein „Castle“ in Schottland nicht immer gleich „Castle“ war… Generell mussten wir uns von unserem traditionelle Bild einer Burg oder eines Schlosses doch ein Stück weit verabschieden.

In Edzell Castle fanden wir nur noch Überreste vor. Ein Haupthaus mit mehreren kleineren und zerfallenen Nebengebäuden und zu unserer Überraschung eine sehr gut gepflegte Parkanlage, in der sogar mehrere Pfaue einher stolzierten.

Fotos: 1 bis 22,
Weitere Infos:
Glamis Castle: http://de.wikipedia.org/wiki/Glamis_Castle
Edzell Castle: http://en.wikipedia.org/wiki/Edzell_Castle


Stonehaven und Dunnottar Castle

Stonehaven hielt was es versprach: der kleine malerische Küstenort lud einen direkt ein am Strand spazieren zu gehen und den Wellen und Möwen zuzuschauen. Einige Zeit schlenderten wir dort entlang und bewunderten die Skulpturen, die ein ortsansässiger Künstler (oder Künstlerin?) geschaffen und dort ausgestellt hatte.

Bevor wir weiterfuhren gönnten wir uns aber beide noch eine schöne Portion Fish & Chips… Diese komische braune Soße, die die Briten über ihre Chips machen, haben wir sicherheitshalber dann aber doch nicht probiert… Übrigens scheinen in GB massig Auszeichnungen für Restaurant & Co. zu existieren. Wir haben kaum ein „Restaurant“ gefunden, das keine hat…

Dunnottar Castle konnten wir leider nicht mehr von innen besichtigen, da leider alle Sehenswürdigkeiten immer schon recht früh schließen. Dafür konnten wir einige Zeit den Sonnenuntergang am Meer und eine herrliche Aussicht genießen. Die Burg-Ruine liegt auf einem Felsen in der Nordsee und wird (außer von Touristen) nur von Möwen beansprucht, die in spektakulären Sturzflügen ihre Mahlzeit aus der Nordsee fischen um diese dann auf den Mauern und Türmen zu verspeisen. Falls sich einer die „Hamlet“-Verfilmung von 1990 mit Mel Gibson kennt: Hier kam die Burg auch vor.

Fotos: 23 bis 42,
Weitere Infos:
Stonehaven: http://de.wikipedia.org/wiki/Stonehaven
Dunnottar Castle: http://de.wikipedia.org/wiki/Dunnottar_Castle

Schreibe einen Kommentar