Noch ein Verrückter mehr…

… meinte mein Tauchlehrer… oder sagte er „Bekloppter“ ??? *gg*
Wie auch immer… Seit heute gehöre ich jedenfalls dazu – zu den Verrückten / Bekloppten 😉 – denn seit heute bin ich brevetierter Sporttaucher. Nach zwei weiteren Freiwassertauchgängen mit meinem Buddy und Mit-Tauchschüler Manuel und den beiden Tauchlehrern Michael und Anja war es heute dann (endlich) geschafft: Ich habe den PADI-Tauchschein OWD (Open Water Diver)!

Die Tauchgänge waren (dank des besseren Wetters – und trotz der noch feuchten Anzüge) besser als gestern (wo es ständig geregnet hatte…): Die Sicht unter Wasser betrug ca. 6 Meter (anstatt 4 Meter gestern) und das Wasser hatte „angenehme“ 18 Grad (jedenfalls an der Oberfläche)…
Heute waren dann die etwas anspruchsvolleren Tauchgänge dran. Neben der Kompassnavigation Über- und Unterwasser übten wir auch das Ablegen von Blein und Jacket an der Oberfläche, sowie das Schweben im Wasser, das Pivotieren am Grund (und dabei das Jacket mit dem Mund aufblasen) und das Ausblasen der vollständig gefluteten Maske.
Neben diesen Übungen machten wir auch zwei (meiner Meinung nach) relativ komplizierten Übungen (die eigentlich doch gar nicht so schwierig sind): Zum einen mussten wir am Grund die Maske komplett abnehmen, wieder aufsetzen und ausblasen. Klingt einfach – ist es aber nicht so ganz, da der Mensch eigentlich gerne durch die Nase atmen möchte und zudem das Wasser stört, welches gerne in die Nase kommen würde. Diese Übung klappte aber ebenfalls auf Anhieb wie der kontrollierte schwimmende Notaufstieg aus fast 7 Metern Tiefe. Bei dieser Übung wird simuliert, dass die Luft ausgeht und der Buddy (Tauchpartner) zu weit entfernt ist um rechtzeitig Luft geben zu können. Dadurch ist man gezwungen schwimmend an die Oberfläche zu kommen ohne dabei einatmen zu können. Das „Komplizierte“ dabei ist, dass man a) die Luft dabei auch nicht anhalten und b) nicht zu schnell hochschwimmen darf. Da sich die Luft in der Lunge durch den abnehmenden Druck ausdehnt könnte es anderenfalls zu Lungenüberdehnungsverletzungen kommen. Also muss man die ganze Zeit bis zur Oberfläche kontinuierlich ausatmen. Den genannten Effekt macht sich sich dabei aber ganz automatisch auch zu Nutze. Das Ausdehnen der Luft in der Lunge bewirkt nämlich auch, dass man praktisch mehr Luft zur Verfügung hat und so an der Wasseroberfläche angekommen immer noch Luft hat.

Fische haben wir heute auch wieder nur ein paar gesehen. Manuel hat einen kleinen Hecht gesehen und zum Schluss schwammen ein paar Barsche um und unter uns herum. Mehr war leider auch heute nicht drin…

Auf jeden Fall hat die Ausbildung sehr viel Spaß gemacht. Ich kann allen (hier im Umkreis) nur empfehlen zu den Wasserfreunden Spandau zu gehen und ihre Ausbildung bei Anja und Michael Martiensen zu machen 😉
Den beiden möchte ich auch auf diesem Weg auch noch einmal ganz herzlich für die tolle Zeit danken!

Und für mich ist es ab jetzt an der Zeit das zu tun, was PADI in ihrem OWD-Manuel zum Schluss vorschlagen: LPDT
Leute treffen. Plätze besuchen. Dinge tun. Tauchen gehen.

Informationen zu PADI gibt es hier: www.padi.com
Informationen zur Tauchabteilung der Wasserfreunde Spandau gibt es hier: www.wasserfreunde-spandau04.de

4 thoughts on “Noch ein Verrückter mehr…

  1. Dieter Stein
    17.05.2007 at 21:20

    Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen OWD! Nun heißt es Erfahrung sammeln und jede Gelegenheit nutzen und die Nase unter Wasser stecken!
    Gut Luft
    Dieter

  2. 18.05.2007 at 00:41

    Hallo Dieter,

    vielen Dank für die Glückwünsche. Ich werde versuchen so oft wie möglich tauchen zu gehen 😉

  3. Bsucher
    18.05.2007 at 18:30

    Na dann auch vor mir (als regelmäßiger Besucher) einen herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Tauchschein.