Merkel und das TV-Duell…

Angela Merkel
…eine Geschichte voller Lügen und Nachmacherei.
Wir konnten Angela Merkel gestern wieder einmal erleben (ich habe darüber geschrieben). Nun werden nach und nach ihre Lügen, Nachmachereien und Winkelzüge enttarnt.
Es fing damit an, dass Merkel weder vor dem Duell, noch während 0der hinterher auch nur einen der vielen unsozialen Aspekte von Kirchhofs Programm nennen wollte.
Es ging weiter mit ihrem kläglich-gescheiterten Versuch die Familienkompetenz von Herrn Kirchhof zu präsentieren. War wohl nicht, denn Merkel griff mächtig ins Klo. Behauptete sie doch:

Paul Kirchhof hat vier Töchter. Ich habe mich mit ihnen unterhalten. Alle vier Töchter sind berufstätig. Alle vier Töchter haben Kinder

Komisch… Kirchhof hat zwar vier Kinder, aber nur zwei Töchter…
Merkel versuchte mit dieser Lüge zu punkten (Infos auf: spiegel.de.

Und weiter geht es. Verschiedene Experten und Beobachter fanden das heraus, was der Spiegel hier schreibt: Merkel hatte in ihrem Schluss-Statement unwiederlegbar bei dem damaligen Präsidentschaftskandidaten Ronald Reagan abgeschaut.
Reagan sagte:

Nächsten Dienstag werden Sie alle zu den Wahlurnen gehen, sie werden dort im Wahllokal stehen und ihre Entscheidung treffen. Wenn Sie diese Entscheidung treffen, denke ich, wäre es gut, wenn Sie sich fragten: Geht es Ihnen besser als vor vier Jahren? Ist es einfacher für Sie, Dinge in den Läden zu kaufen, als vor vier Jahren? Ist die Arbeitslosigkeit im Land höher oder niedriger? Wird Amerika in der Welt so respektiert wie früher? Sind wir so sicher, so stark wie vor vier Jahren?

Merkel sagte:

Liebe Wählerinnen und Wähler, in zwei Wochen werden Sie Ihre Entscheidung über die Wahl fällen. Vielleicht hilft Ihnen die Beantwortung einiger Fragen bei Ihrer Entscheidung: Geht es unserem Land heute besser als vor sieben Jahren, als Rot-Grün antrat? Ist das Wachstum höher? Ist die Arbeitslosigkeit niedriger? Haben wir weniger Bürokratie? Sind unsere Rente, Pflege und Gesundheit sicherer?

Ziemlich dreist, wie ich finde…
Das war es aber noch nicht. Merkel schaute sich sogar die darauf folgende Schlussfolgerung ab.
Reagan:

Wenn Sie alle diese Fragen mit Ja beantworten, dann denke ich, ist es sehr offensichtlich, wen Sie wählen werden. Wenn Sie anderer Meinung sind, wenn Sie nicht wollen, dass wir dem Kurs der vergangenen vier Jahre weiterhin folgen, dann will ich Ihnen eine andere Wahl nahe legen, die Sie haben.

Merkel:

Wenn Sie alle diese Fragen mit Ja beantworten, dann haben Sie Ihre Wahlentscheidung wahrscheinlich gefällt. Aber wenn Sie Zweifel haben, wenn Sie nicht wollen, dass es einfach so weitergeht, dann haben Sie die Wahl mit CDU und CSU.

Nicht mal sowas kann sie selber…

(weiteres folgt noch)

4 thoughts on “Merkel und das TV-Duell…

  1. Pingback: WebSozisBlog
  2. 06.09.2005 at 20:47

    Kirchhof hat vier Kinder, die verheiratet sind, berufst?tig sind und Kinder haben. Ob das nun S?hne oder T?chter sind, ist unerheblich. Zu den S?hnen geh?ren die Schwiegert?chter, zu den T?chtern die Schwiegers?hne.
    Merkel und Schr?der haben ein Schlusswort gehalten. Beide werden sich mit ihren Beratern abgesprochen haben. Die Vorlage des Kandidaten Reagan ist doch eine gute Vorlage f?r jeden Kandidaten. F?r einen, der sein Amt verteidigen will, ist sie nicht so gut geeignet.

  3. 06.09.2005 at 23:20

    Man kann es sich nat?rlich so hinbiegen, wie es einem gerade passt. Damit hat die Union in diesem Wahlkampf (uns sonst ja auch) schon gro?e Erfahrung ūüėČ