Koch hetzt erneut gegen Ausländer

Wenn Roland Koch nichts mehr einfällt greift er auf ihm gut bekannte Mittel zurück. So auch jetzt. In Hessen stehen Anfang des kommenden Jahres wieder Wahlen an und für Koch sieht es alles andere als gut aus. Der Mindestlohn und seine Lügen rund um den geplanten Ausbau des Frankfurter Flughafens bringen ihn noch mehr in Bedrängnis, als er es ohnehin schon ist. Also wird das altbekannte Mittel ausgepackt: Ausländerhetze!

Im Wahljahr 1999 klappte es schon einmal. Mit der Unterschriftenkampagne gegen doppelte Staatsbürgerschaft hat er damals Hessen gewonnen – für sich gewonnen hatte er auch Menschen, die „gegen Ausländer“ auf den ausgelegten Unterschriftenlisten unterschreiben wollten.

Nun steht er wieder mit dem Rücken zur Wand. Und dieses Mal sind es nicht die Mitbürger mit doppelter Staatsbürgerschaft, sondern Koch propagandiert, dass es zu viele junge kriminelle Ausländer gäbe!
Anstatt im eigenen Land in Bildung, Wissenschaft und die Jugendarbeit zu investieren (so wie versprochen), setzt er erneut auf ein altbekanntes Feindbild.

Man kann nur hoffen, dass er mit solchen Mitteln nicht durchkommt und erneut eine Wahl gewinnt. Das einzig positive an Koch und seiner hessischen CDU ist, dass (wie die Tagesschau in einem online Kommentar schon so treffend bemerkte) man sich keine Sorge über eine Erstarkung der rechten NPD machen muss – denn Ausländerhetze ist Chefsache. Die übernimmt dort noch der Ministerpräsident persönlich

3 thoughts on “Koch hetzt erneut gegen Ausländer

  1. 05.01.2008 at 01:30

    Intessant ist ja vor Allem, dass hier ein Mann die Verschärfung des (Jugend-) Strafrechts verlangt, dem man bis heute nicht glaubt, dass er von der Spendenaffäre seiner eigenen Landespartei nichts wußte!

  2. 05.01.2008 at 13:30

    So schlimm kann das doch auch „damals“ gar nicht gewesen sein…
    Sein „Sündenbock“ ist heute schließlich Bundesminister der Verteidigung… 😉