Sommerschlussverkauf bei Juve

„Zwei zum Preis von einem“ – so oder so ähnlich lautet das Motto im Moment beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin.
Noch bevor das Urteil im italienischen Manipulationsskandal gesprochen ist, beginnt die Flucht der Stars. Wie bekannt wurde, haben einige bereits konkrete Angebote vorliegen. Wen wundert das auch? Gute Spieler für wenig Geld zu bekommen ist gefragt. Für Juve bedeutet der Skandal nämlich, dass viele Spieler zu Spottpreisen abgegeben werden müssen. Wertverluste von 50% sind keine Seltenheit. Alleine der Schwede Zlatan Ibrahimovic, der vor sechs Monaten noch 35 Millionen Euro wert war, wird dem Verein jetzt maximal noch 15 Millionen Euro einbringen. Und Juve hat kein Druckmittel um höhere Ablösesumme zu erhalten.

Nächste Woche wird das Urteil zum Manipulationsskandal erwartet, in dem Juve indirekt bereits gestanden hat. Man werde einen Zwangsabstieg in die 2. Liga, wie er für Milan, den AC Florenz und Lazio Rom gefordert wurde, akzeptieren – der Haken ist nur: Juve soll in die 3. Liga absteigen! Gerechtfertigt wäre es, ohn Frage.

Neben dem sportlichen K.O. würde aber auch der finanzielle kommen. Die ohnehin schon hochverschuldeten Vereine würden Umsatzeinbußen von ca. 40% haben, wird geschätzt. Bei Juve hat bereits jetzt die Sponsorenflucht eingesetzt.
Laut Experten würde ein Zwangsabstieg in die 2. Liga alle vier Vereine rund 60 Millionen Euro kosten – in Liga 3 wären es sogar 120 Mio. werden!

Es wird endlich Zeit, dass in der 1. italienischen Liga aufgeräumt wird!