Großer Zapfenstreich für Kanzler Schröder

Heute hat Gerhard Schröder seine letzte Rede als Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gehalten. Heute ehrt und verabschiedet ihn die Bundeswehr mit dem Großen Zapfenstreich in seiner Heimatstadt Hannover.
Unter anderem die ARD überträgt es gerade live.
Alleine das, was man im Fernsehen mitbekommt geht einem unter die Haut. Gerhard Schröder hat Tränen in den Augen, „My Way“ berührt die Seele.
Das alles macht einem nochmal bewusst, dass wir Abschied sagen müssen: Abschied von unserem Kanzler, Abschied von unserem Gerd

8 thoughts on “Großer Zapfenstreich für Kanzler Schröder

  1. 19.11.2005 at 21:52

    Da nehme ich doch gern Abschied. Tsch?ss, Gerhard! H?tte nur ein bisschen weniger pomp?s und monstr?s geraten k?nnen, dieses Abschiednehmen…

  2. Peter Hoffmeier
    19.11.2005 at 21:53

    Das alles unterschreibe ich blind.
    So`Kanzler bekommen wir so schnell nicht wieder.
    Danke Gerd (vor allem f?r Deine Haltung im Irak-Krieg).

    Gru?
    Peter

  3. Besucher
    19.11.2005 at 21:53

    Ich bin fast schon ein wenig ger?hrt…
    Schade, dass er gehen muss…………. ūüôĀ

  4. Pingback: Webnobbis Blog
  5. Tim
    19.11.2005 at 21:57

    *schn?ff*

    In wenigen Jahren unter Merkel werden ihn alle vermissen und wissen, was sie an ihm hatten.

  6. 19.11.2005 at 21:59

    In wenigen Jahren unter Merkel werden ihn alle vermissen und wissen, was sie an ihm hatten.

    So wird es sein. Hoffen wir, dass die SPD das Beste aus dieser Koalition macht.

  7. 19.11.2005 at 22:00

    @Elias, bevor hier gleich ein falscher Zungenschlag reinkommt:

    Das Prozedere ist seit ewigen Zeiten immer gleich. Egal, zu welchem Ereignis ein Gro?er Zapfenstreich stattfindet. Bis auf die drei Lieder, die der zu Ehrende (das kann ?brigens auch eine Stadt sein, aus der sich die Bundeswehr offiziell verabschiedet, war leider bei uns in Goch auch so).

    Zum Gro?en Zapfenstreich gibt es, glaube ich, sogar eine eigene Vorschrift, wo alles geregelt ist. Der ist immer gleich.

  8. Tom
    20.11.2005 at 18:46

    It is „Time to say good bye“
    Auch wenn er es uns nicht immer einfach gemacht hat, so finde ich es trotzdem schade, dass er geht.