Es ist noch nichts entschieden!

Wie sagte Gerhard Schröder doch im Bundestagswahlkampf 2002? „Es kommt nicht darauf an, wer zuerst los läuft, sondern wer zuerst ankommt.“ Laut Experten wird sich das auch dieses Mal wieder beweisen.
Wird wohl doch kein so einfacher Spaziergang zur Kanzlerschaft für Frau Merkel.

Hamburg (AP) Die aktuellen Popularitätswerte der
Unionskanzlerkandidatin Angela Merkel werden nach Ansicht von
Wahlforschern nicht ausreichen, um bei der Bundestagswahl einen
Sieg von CDU/CSU und FDP herbeizuführen. Am wahrscheinlichsten sei
ein Patt, doch auch Rot-Grün sei nicht völlig chancenlos. Das
schreiben die beiden Sozialwissenschaftler Thomas Gschwend und
Helmut Norpoth in einem Gastbeitrag für die ?Financial Times
Deutschland? (Freitagausgabe).
Die beiden Experten stützen sich nicht auf eigene
Wählerbefragungen, sondern auf ein statistisches Modell, das
weitere Faktoren berücksichtigt. Bei der Bundestagswahl 2002 hatte
dieses Modell besser abgeschnitten als viele Umfragen. Im Gegensatz
zu den Umfragen hatte es frühzeitig einen rot-grünen Sieg
vorhergesagt. Gschwend arbeitet am Mannheimer Zentrum für
Europäische Sozialforschung, Norpoth ist Professor an der State
University New York.

2 thoughts on “Es ist noch nichts entschieden!

  1. 05.06.2005 at 19:34

    *g?hn*

  2. 07.06.2005 at 10:46

    Krieg und Katastrophen sind nicht Bestandteile eines Wahlkampfes, sondern bitterer Ernst.
    Da sieht man dann halt, wer ein Krisenmanager ist und wer nicht.