Der Tag 1 nach Müntefering

Die Wut von gestern ist ein wenig zurückgegangen (dementsprechend mein Sprachgebrauch auch, der, entschuldigt bitte, etwas heftig war) – das Entsetzen und die Trauer nicht. Und so recht glaube will ich immer noch nicht daran…
Sicher, es wird mal eine Zeit nach Müntefering geben – aber warum jetzt schon? Jetzt, wo wir ihn am dringensten brauchen? Nein, die Zeit von Müntefering darf noch nicht zuende sein! Nicht wegen einiger Leute, die da im Parteivorstand ihr Spielchen gespielt und sich dabei verrechnet haben.
Was dass für Leute sind sieht man an ihren Reaktionen gestern Abend und heute.
Christoph Matschie scheint es egal zu sein, dass die Partei entsetzt über das Verhalten und über den Rücktritt von Franz ist, Ute Vogt stammelt nur peinliches Zeug als „Erklärung“, Heidemarie Wieczorek-Zeul, die auf keinen Fall ihren Stellvertreterinnenposten aufgeben wollte und damit das ganze mit ausgelöst hat, hat heute Angekündigt, dass sie nicht mehr antreten werde, Hermann Scheer sagt, dass er versuchen werde, dass Franz Vorsitzender bleibt, Kajo Generalsekretär wird und Nahles den Posten von Heidemarie bekommt.
Auch wenn ich mir das wünschen würde, dann kann man nur den Kopf schütteln und sagen: Realsatire pur! Platzeck und Beck sind schnell zur Stelle und machen die Sache unter sich aus… Arme SPD.

Doch es gibt auch positive Seiten. Die Basis – DIE SPD – macht nicht mit und fordert ihren „Münte“ zurück!
Denn nicht der Parteivorstand alleine ist die SPD – WIR SIND DIE SPD