Berliner Opposition: Ein schwacher Haufen

Der neuste „Berlin Trend“ von Berliner Morgenpost und dem RBB belegt es wieder einmal eindrucksvoll: Die Politiker aus der Berliner Opposition geben ein ganz schwaches Bild ab.
Vor allem die CDU kommt dabei erwartungsgemäß nicht gut bei weg. Nur 23% der Befragten fand, dass die Konservativen die beste Oppositionsarbeit machen würden. 30% stimmten für die Grünen und 15% für die FDP. 10% der Befragten meinten sogar spontan, dass alle gleich schlecht gearbeitet hätten.

Bei der Frage nach dem besten Oppositionspolitiker sieht es finster aus für die Top-Leute von Schwarz, Grün und Gelb: 20% erhält Friedbert Pflüger, dicht gefolgt von der Grünen Franziska Eichstädt-Bohlig.

Auch bei der eigenen Anhängerschaft sieht es nicht viel besser aus: Nicht einmal jeder 2. CDU-Wähler hält Pflüger für den besten Mann. Bei Eichstädt-Bohlig ist es sogar nur noch jeder dritte. Bei Martin Lindner von der FDP nur noch jeder vierte. Hinzu kommt, dass viele der Befragten zu dieser Frage gar keine Aussage machen konnte.
Die Berliner Opposition hat einfach kein wirkliches Profil!

Wenn es um den persönlichen Eindruck von Politikern geht, dann hat hier wie immer Klaus Wowereit die Nase vorn. 63& der Befragten sind mit der Arbeit des Sozialdemokraten „zufrieden“ bis „sehr zufrieden“. Selbst aus den Reihen der CDU-Anhängerschaft gab es für Wowereit von 41% eine positive Note. Bei der Anhängerschaft der FDP sind es sogar 50%, bei den Grünen wahnsinnige 78% (zum Vergleich, bei den SPD-Wahlern: 88%).

Klaus Wowereits ehemaliger Kontrahent um das Amt des Regierenden Bürgermeisters, Friedbert Pflüger, kommt nur auf magere 18% Zustimmung. Selbst bei den eigenen Leuten schaffte es Pflüger nur ganz knapp vor Wowereit.

Ich finde, dass das schon eine Menge aussagt…