Berliner CDU mehr als lächerlich

Dass die einst so stolze Hauptstadt CDU seit langem nur noch vor sich hindümpelt (aktuell bei ca. 20%), liegt vor allem an der absoluten Kopflosigkeit und den fehlenden (charismatischen und beliebten) Führungspersönlichkeiten. Die Berliner CDU hat nichts zu bieten – nicht mal einen eigenen Spitzenkandidaten für die Abgeordnetenhauswahl im September. Keiner von ihnen hat das Zeug um Klaus Wowereit herauszufordern.
Deswegen suchen sie schon seit Monaten nach einer externen Lösung.
Bisher war Klaus Töpfer wohl der heißeste Kandidat. Doch der lehnte nun „dankend“ ab – und die Berliner CDU steht wieder Kopf.
Nun hat sich selbst die Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel eingeschaltet. Sie schlägt dem Berliner Landesverband Friedbert Pflüger (derzeit Verteidigungsstaatssekretär) vor. Der CDU-Landesvorsitzende Schmitt sei begeistert davon – fragt sich nur, was die Basis davon hält…
Die hatte nämlich schon einmal eine solche Lösung platzen lassen – dann musste der Teppichhändler Frank Steffel ran – den Ausgang kennen wir ja.
Der CDU-Landeschef, der den Spitznamen „grinsende Eisbein“ (zurecht) trägt, hat die Berliner CDU in ihre wohl tiefste Krise geführt. Experten rechnen damit, dass der negative Trend noch lange, vielleicht sogar Jahre, anhalten wird – und das schlimmste für Schmitt derzeit ist, dass sich alle lächerlich über ihn machen.
Klaus Wowereit stichelt, selbst der CDU/CSU-Politikberater Michael Spreng sagt, dass der Berliner Landesverband „von den Wählern als intrigante, provinzielle Partei wahrgenommen“ werde. Und auch die eigene Basis ist (verständlicherweise) nicht begesitert von Schmitt und der derzeitigen Situation.

One thought on “Berliner CDU mehr als lächerlich

  1. 08.01.2006 at 15:52

    Na, die Berliner CDU ist doch seit Jahren schon im Keller: Landowsky und Co… das waren nur die Vorreiter. Was willst du denn von einer Ortsgruppe erwarten, der es nur um die eigenen pers?nlichen Vorteile geht? Lass die mal weiter wurschteln. Denn solange die sich nicht einig sind, wird Wowereit im Amt bleiben. ūüėČ